Kanada: Erbschaftssteuer und Steuern im Erbfall

Kanada: Erbschaftssteuer und Steuern im Erbfall

Im deutsch-kanadischen Erbfall sind verschiedene Steuern zu beachten. Der Betrag erläutert, welche kanadischen Steuern und deutschen Steuern im Erbfall anfallen können und wie die Doppelbesteuerung vermieden wird.

Der Staat Kanada erhebt seit 1972 keine Erbschaftssteuer mehr. Stattdessen wird auf der Grundlage des kanadischen Einkommensteuergesetzes (Income Tax Act, kurz ITA) eine Steuer auf den Gewinn (capital gains tax, kurz CGT) erhoben.

Steuerpflichtige Vorgänge

Der kanadischen CGT unterliegen alle Kapitalgewinne aus Veräußerungen (Sec. 38 Income Tax Act). Solche Veräußerungen (disposals) sind z.B. endgeldliche Veräußerungen. Auf den Tod wird die Veräußerung unmittelbar vor dem Tod fingiert (Sec. 70. (5) (a) ITP). 

Beschränkte und unbeschränkte Steuerpflicht

Bei „Residenten“ ist das Welteinkommen steuerbar, also der gesamte Nachlass des Erblassers. Ob eine Person resident ist, bestimmt sich nach den allgemeinen Bestimmungen des Kanadischen Einkommensteuergesetzes unter Zugrundelegung aller Umstände des Einzelfalls. Es wird angenommen, dass eine Person in Kanada Resident ist, wenn sie mindestens 183 Tage im Steuerjahr in Kanada lebt. Nicht-Resident ist, wer gewöhnlich und ständig in einem anderen Staat lebt oder zwar eine Wohnstätte in Kanada hat, diese aber keine engen Beziehungen zu Kanada begründet. Bei Nicht-Residenten ist nicht das gesamte Vermögen der Besteuerung unterworfen, sondern nur das Inlandsvermögen. Nach Sect. 115 ITA gehören z.B. folgende Gegenstände zum Inlandsvermögen: 

  1. Grundstücke in Kanada
  2. Beteiligungen an einer Personengesellschaft, wenn innerhalb der 12 Monate vor dem Tod mindestens 50 % des Gesellschaftsvermögens aus Kanadischem Vermögen bestand.
  3. Kanadisches Betriebsvermögen
  4. Anteile an einer Kanadischen non public corporation
  5. Anteile an einer Kanadischen public corporation, wenn die Beteiligung in den letzten 5 Jahren vor dem Tod mindestens 25 % betragen hat.
  6. Beteiligungen an einem Trust mit Sitz in Kanada

Nicht zum Inlandsvermögen gehören hingegen Forderungen gegen Kanadische Schuldner und Guthaben bei Kanadischen Banken. 

Ermittlung des steuerpflichtigen Kapitalgewinns und Steuerbefreiungen

Der steuerbare Kapitalgewinn wird durch Vergleich von Anschaffungspreis und Marktwert (fair market value) ermittelt. Hohe Kapitalgewinne ergeben sich oft daraus, dass diese zuvor von der Besteuerung ausgenommen waren,  z.B. bei einem RRSP bzw. RRIF. Von der Besteuerung befreit ist der Erwerb von Todes wegen auf den in Kanada ansässigen Ehegatten und der private Hauptwohnsitz des Erblassers. Nach Sec. 20 ITA geht der Kapitalgewinn nur zu 50 % in die Berechnung der Einkommensteuer ein.

Für Sterbefälle seit dem 18. März 2007 kann ein lebenslanger Freibetrag (lifetime capital gains deduction) in Höhe von CAD 375,000 = 1/2 von CAD 750,000) für folgende Vermögensgegenstände in Anspruch genommen werden: 

  • Anteile an einem qualifizierten kleinen Geschäftsbetrieb (qualified small business corporation (SBC) shares)
  • Farmvermögen (qualified farm property)
  • Fischereigelände (qualified fishing property)

Steuersätze

Die kanadische Einkommensteuer ist im Grundsatz Bundesrecht. Allerdings haben die Provinzen die Befugnis Zuschläge zu erheben. Für die Ermittlung des Gesamtsteuersatzes kommt es daher auch darauf an, welche Provinz das Besteuerungsrecht hat. 

Steuersätze des Bundesstaates in 2012

  • 15% auf die ersten $42,707 des steuerbaren Einkommens, +
  • 22% auf die nächsten $42,707 des steuerbaren Einkommens, +
  • 26% auf die nächsten $46,992 des steuerbaren Einkommens, +
  • 29% auf alles steuerbarte Einkommen über $132,406. 

Steuersätze der Provinzen und Territorien 2012

Die einzelnen Provinzen und Territorien erheben Zuschläge nach folgender Tabelle: 

Provinzen und Territorien

Steuersatz

Newfoundland and Labrador

7.7 % auf die ersten $ 32,893, +
12.5 % auf die nächsten $ 32,892, +
13.3 % auf den Betrag über  $ 65,785

Prince Edward Island

9.8 % auf die ersten $ 31,984 des steuerpflichtigen Einkommens, +
13.8 % auf die nächsten $ 31,985, +
16.7 % auf Einkommen über  $ 63,969

Nova Scotia

8.79 % auf die ersten $ 29,590 des steuerpflichtigen Einkommens, +
14.95 % auf die nächsten $ 29,590, +
16.67 % auf die nächsten $ 33,820, +
17.5 % auf die nächsten $ 57,000, + 
21 % auf Einkommen über $ 150,000

New Brunswick

9.1 % auf die ersten $ 38,190 des steuerpflichtigen Einkommens, +
12.1 % auf die nächsten $ 38,190, +
12.4 % auf die nächsten $ 47,798, +
14.3 % auf Einkommen über  $ 124,178

Ontario

5.05 % auf die ersten $ 39,020 des steuerpflichtigen Einkommens, +
9.15 % auf die nächsten $ 39,023, +
11.16 % auf Einkommen über  $ 78,043

Manitoba

10.8 % auf die ersten $ 31,000 des steuerpflichtigen Einkommens, +
12.75 % auf die nächsten $ 36,000, +
17.4 % auf Einkommen über  $ 67,000

Saskatchewan

11 % auf die ersten $ 42,065 des steuerpflichtigen Einkommens, +
13 % auf die nächsten $ 78,120, +
15 % auf Einkommen über  $ 120,185

Alberta

10 % des steuerpflichtigen Einkommens

British Columbia

5.06 % auf die ersten $ 37,013 des steuerpflichtigen Einkommens, +
7.7 % auf die nächsten $ 37,015, +
10.5 % auf die nächsten $ 10,965, +
12.29 % auf die nächsten $ 18,212, +
14.7 % auf Einkommen über  $ 103,205

Yukon

7.04 % auf die ersten $ 42,707 des steuerpflichtigen Einkommens, +
9.68 % auf die nächsten $ 42,707, +
11.44 % auf die nächsten $ 46,992, +
12.76 % auf Einkommen über  $ 132,406

Northwest Territories

5.9 % auf die ersten $ 38,679 des steuerpflichtigen Einkommens, +
8.6 % auf die nächsten $ 38,681, +
12.2 % auf die nächsten $ 48,411, +
14.05 % auf Einkommen über  $ 125,771

Nunavut

4 % auf die ersten $ 40,721 des steuerpflichtigen Einkommens, +
7 % auf die nächsten $ 40,721, +
9 % auf die nächsten $ 50,964, +
11.5 % auf Einkommen über  $ 132,406

Steuerverfahren in Kanada

Die Steuer ist vom Nachlassverwalter (personal representative/estate trustee) mittels des T 1 Formulars zu erklären und abzuführen. Die Frist zur Erklärung hängt davon ab, in welchen Zeitraum der Tod fällt: 

Zeitraum in welchen der Tod fälltFälligkeit der Steuererklärung
1. Januar bis 31. Oktober 30. April des folgenden Jahres
1. November bis 31. Dezember6 Monate seit Todestag

Steuern der Provinzen

In manchen Provinzen ist im Falle eines Nachlassverfahrens ein zusätzlicher Betrag zu zahlen.  

Ontario Estate Administration Tax 

Ontario erhebt auf der Grundlage des Estate Administration Tax Acts (EATA) die sog. Estate Administration Tax (EAT). Die EAT wird auf der Grundlage des weltweiten Nachlasses, welcher im Antrag zur Bestellung als Nachlassverwalter (Application for Certificate of Appointment of Estate Trustee) unter Wert des Nachlasses (Value of Assets of Estate) angegeben wird. Die EAT beträgt 

  • CAD 50 für jede CAD 1000 der ersten CAD 50.000 des Wertes des Nachlasses und
  • CAD 15 für jede CAD 1000 des Wertes, welcher CAD 50.000 übersteigt.

Allerdings gibt es zahlreiche Ausnahmen. Ausgenommen von der Berechnungsbasis sind z.B. 

  • Zahlungen einer Versicherung,
  • unbewegliches Vermögen außerhalb Ontarios und
  • Vermögen, welches mit dem Tod auf den überlebenden Mitinhaber übergeht.

Die Steuer muss bei Einreichung des Antrags auf Bestellung zum Nachlassabwickler gezahlt werden. 

Probate Fee British Columbia

Zusätzlich zu den Gerichtsgebühren nach den Supreme Court Civil Rules erhebt British Columbia auf der Grundlage des Probate Fee Act eine Probate Fee, welche vor Erteilung des Grant zu zahlen ist. Die Probate Fee wird auf der Grundlage des weltweiten Nachlasses, welcher im Antrag zur Bestellung als Nachlassverwalter (Application for Certificate of Appointment of Estate Trustee) unter Wert des Nachlasses (Value of Assets of Estate) angegeben wird. Die EAT beträgt 

  • CAD 6 für jede CAD 1000 soweit der Wert des Nachlasses CAD 25.000 übersteigt und
  • CAD 14 für jede CAD 1000 des Wertes, welcher CAD 50.000 übersteigt.

Deutsche Erbschaftsteuer im deutsch-kanadischen Erbfall

Bei Bezügen zu Deutschland kann deutsche Erbschaftsteuer anfallen. Hierzu verweisen wir auf den Beitrag Erbschaftssteuer: Steuerpflicht in Deutschland.

Die deutschen Begünstigten sind nach § 30 ErbStG verpflichtet, dem deutschen Erbschafts- und Schenkungssteuer-Finanzamt ihren Erwerb binnen 3 Monaten ab Kenntnis vom Erwerb anzuzeigen. Da nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) der Erwerb nicht etwa erst mit Auskehrung durch des Nachlassabwicklers oder Überweisung des Anteils an der Erbschaft an den Begünstigten erfolgt, hat die Anzeige oftmals vor Zahlung an die Erben zu erfolgen. Da die Abschlusszahlung bei deutsch-kanadischen Erbfällen oftmals erst nach 1 oder 2 Jahren erfolgt, sollte auf eine großzügige Erklärungsfrist hingewirkt werden. 

Vermeidung der Doppelbesteuerung

Die EAT und die Probate Fee können nach unserer Auffassung nach § 21 ErbStG auf die deutsche Steuer anzurechnen. Hingegen kann die anlässlich des Todes des Erblassers anfallende kanadische capital gains tax nicht auf die deutsche Erbschaftsteuer nach § 21 ErbStG angerechnet werden; sie ist lediglich, nach dem Umrechnungswert am Todestag, als Nachlassverbindlichkeit abzugsfähig (Urteil des BFH vom 26.4.1995 (II R 13/92BStBl. 1995 II S. 540).