Kanada: SCC zum steuerlichen Sitz eines Trusts

Das höchste Kanadische Gericht, der Supreme Court of Canada (SCC), hat heute eine Entscheidung erlassen, welche die Kriterien für die Bestimmung des steuerlichen Sitzes eines Trusts festlegt.  Das Gericht entschied, dass für die Steuerpflicht der maßgebliche Gesichtspunkt die Ansässigkeit (“residency”) ist.  Ebenso wie bei Juristischen Personen ist die Ansässigkeit bei einem Trust für Zwecke der Einkommensteuer danach zu ermitteln, wo die tatsächliche Geschäftsausübung erfolgt, was in der Regel der Ort der Geschäftsleitung ist. Der Sitz des Trusts ist nicht immer der Sitz des Trustee. Dies ist nur der Fall, wenn der Trustee die tatsächliche Geschäftsausübung an seinem Sitz ausübt. Da im entschiedenen Fall war der Trust in Kanada ansässig, da die Verwaltung durch die Begünstigten in Kanada erfolgte  und die Aufgaben des Trustee sich darauf beschränkten, auf gewisse Verwaltungsmaßnahmen beschränkten und darüber hinaus wenig Verantwortlichkeit bestand.
Fundy Settlement v. Canada, [2012] SCC 14
Comments:
1) Viele in Kanada ansässige Personen werden nun ihren Estate Plan zu überdenken haben.
2) Vorsicht bei Bezügen zu anderen Staaten. Deutschland rechnet z.B. immer das Einkommen eines Offshore Trusts dem Vermögen des Treugebers (“settlor”) oder Begünstigen (“beneficiary“) zu. Ferner kann die Übertragung auf den Trust und die Auszahlung an den Begünstigten Schenkungs- und Erbschaftsteuer auslösen. 

Letzte Aktualisierung: 12.04.2012


Verwandte Aufsätze